Über uns

Wir haben uns als ambulanter Pflegedienst auf Wohngemeinschaften für Senioren spezialisiert. Mit der Spezialisierung im Bereich Demenz erleben wir immer wieder das wir GUTES tun.
Wir sagen DANKE für Ihr Feedback!

Kontakt

Amicus Pflege GmbH & Co KG
Lipper Weg 11a
45770 Marl

Sie haben Fragen?

02365 955 88 88

Schreiben Sie uns per Email
info@amicus-pflege.de

Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf! 02365 955 88-88

Wie sieht es aus in der Demenz WG Haus Bierenbachtal | Nümbrecht?

Wohnangebot der Demenz WG Haus Bierenbachtal

Vermietung

Unser Unternehmen Amicus Verwaltungs GmbH ist Generalmieter des gesamten Hauses "Haus Bierenbachtal" in Nümbrecht und gleichzeitig Vermieter der einzelnen Zimmer und anteiligen Gemeinschaftsflächen für die einzelnen Bewohner der Senioren Wohngemeinschaft. Der jeweilige Mietvertrag wird zwischen dem Bewohner selbst bzw. von seinem gesetzlichen Vertreter und der Amicus Verwaltungs GmbH abgeschlossen.

Unserem Konzept liegt die Überlegung zugrunde, dass, ausgehend von den Bedürfnissen der Personen mit Demenz, die Wohneinheit übersichtlich und angenehm für den einzelnen Bewohner gestaltet sein muss. Daher sehen wir eine Bewohnerzahl von zwölf Personen als sinnvoll an. Das private Wohn- und Lebensgefühl bleibt dabei erhalten, tragfähige Gruppenstrukturen können sich entwickeln.

Das Haus unserer ambulant betreuten Demenz-Wohngemeinschaft (WG) befindet sich im Stadtteil Nümbrecht-Bierenbachtal in der Kalksteinstr. 24, 51588 Nümbrecht. Die medizinische Versorgung vor Ort ist gut. Allgemein- und Fachärzte sowie Krankengymnasten sind verkehrsgünstig erreichbar. Die medizinische Versorgung vor Ort ist gut. Allgemein- und Fachärzte sowie Krankengymnasten und Logopäden kommen direkt ins Haus oder sind verkehrsgünstig erreichbar.

Sowohl eine Apotheke als auch eine Nebenstelle der Stadtsparkasse Nümbrecht befinden sich in der Nachbarschaft.
Neben den Gemeinschaftsräumen der Wohngemeinschaft für Demenz-Erkrankte befinden sich im Sockelgeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss zwölf unterschiedlich große, rollstuhlgerechte und barrierefreie Einzelzimmer mit gehobener Ausstattung. Vier der Zimmer verfügen sogar über eine eigene Terrasse. Der dazugehörige 3000 m² parkähnliche große Garten steht den Bewohnern der Wohngemeinschaft als Alleinnutzungsberechtigte zur Verfügung.
Der zentrale Eingangsbereich zum Sockelggeschoss und den beiden Etagen entspricht Aspekten zusätzlicher objektiver und subjektiver Sicherheit. Er ist barrierefrei betretbar und befahrbar, bietet außerdem für Rollstuhlfahrer oder für den Transport sperriger Gegenstände einen ausreichenden Manövrierraum. Im Eingangsbereich befindet sich ein barrierefrei nutzbarer Aufzug.
Das Haus unserer Demenz-Wohngemeinschaft umfasst eine Gesamtfläche von rund 530 m² zuzüglich Terrasse und 3000 m² großem Garten, mit insgesamt zwölf unterschiedlich großen Einzelzimmern. Jedes Zimmer ist zusätzlich mit einem barrierefreien Duschbad ausgestattet und von den Gemeinschaftsräumen einfach zugänglich. Im Sockelgeschoss unseres Senioren-WG Hauses befindet sich ein ca. 20 m² großes Badezimmer mit höhenverstellbarer Badewanne.

Räumlichkeiten

Alle Zimmer (Einzelzimmer und Gemeinschaftsräume) verfügen über einen SAT basierten Rundfunk- und Fernsehempfang sowie einen Telefon- und Internetanschluss (Gesprächsflatrate in das deutsche Mobilnetz und in das deutsche Festnetz). Dafür wird eine monatliche Pauschale in Rechnung gestellt.
Auch bei Bettlägerigkeit können die Bewohner aus allen Zimmern Blickbezüge zum Außenbereich erhalten. In allen einzelnen Wohnräumen, in den Gemeinschaftsräumen und Bädern ist bereits eine Notrufanlage vorhanden, die im Bedarfsfall zeitnah Hilfe herbeiholt.

Die Fläche der Gemeinschaftsräume (Wohnzimmer, Küche und Gertenterrasse) ist großzügig konzipiert und bietet mit ca. 90 m² den Bewohnern Raum zur Begegnung, für gemeinsame Hauswirtschaft, Freizeitaktivitäten und sonstige tagesstrukturierende Aktivitäten.

Die Gemeinschaftsräume (gemeinschaftlicher Wohnbereich, Küche und Essraum und Rückzugsbereiche) bilden ein familiäres Umfeld, laden zu geselligem Miteinander und Aktivitäten ein, ermöglichen zugleich durch einzelne Ruhezonen Distanz, ohne dass einzelne Bewohner sich auf ihre Zimmer zurückziehen müssen. Die zusätzliche Aufenthaltsbereiche bieten alternative Beschäftigungsmöglichkeiten. So ist die Teilnahme am Geschehen in der WG ganz nach den Vorlieben der jeweiligen Person gewährleistet.

Organisatorisches

Die zentrale Anlage der Gemeinschaftsräume gestattet dem im Schichtbetrieb 24 Stunden anwesendem Personal (Präsenz und Betreuung) ebenso wie den Bewohnern selbst guten Überblick bis hin zu den Fluren, die zu den Wohnräumen und den Lagerräumen (für Badewannenlifter Rollstühle etc.) führen.

Grundsätzlich gehört es zum Verantwortungsbereich der WG-Bewohner, für die Gestaltung und Ausstattung der Demenz Wohngemeinschaft zu sorgen. Die erstmalige Einrichtung der Gemeinschaftsräume und vor allem der Küche wird von der Amicus – Pflege übernommen. Dafür wird eine monatliche Pauschale in Rechnung gestellt. Die Küche ist so ausgestattet, dass die grundlegenden Bedürfnisse einer Wohngemeinschaft mit zwölf Personen gedeckt werden. Den Bedürfnissen der Bewohner nach räumlicher Orientierung, Privatsphäre und Wohnlichkeit tragen wir dabei durch eine alten- und behindertengerechten Gestaltung der Räume Rechnung. Möbel aus der Generation der Gäste, farbliche Gestaltung der Wände, indirekte Beleuchtung, Sitzecken sorgen für eine angenehme Wohfühlathmosphäre.

Die Teilhabe und Mitwirkung der Bewohner bei der Gestaltung und Dekoration der gemeinschaftlich genutzten Räumlichkeiten ist ausdrücklich gewünscht. Die Bewohnergemeinschaft bestimmt selbst die Gestaltung der Gemeinschaftsräume nach dem Erstbezug des Hauses. Im Rahmen unserer Angebote zur Alltagsgestaltung bieten wir im jahreszeitlichen Zusammenhang Möglichkeiten zum Basteln, Gartenarbeit, Handarbeiten und Heimwerken, um den Bewohnern Anregungen für die Raumgestaltung zu bieten. Auch die Mitgestaltung unseres Garten ist noch möglich.

Die individuellen Bewohner-Zimmer werden ausschließlich in Verantwortung der Bewohner und ggf. ihrer Angehörigen bzw. gesetzlichen Vertreter eingerichtet, in der Regel mit eigenen Mobiliar. Bei Bedarf unterstützen wir gerne bei der Beantragung und Organisation von Pflegebetten und sonstigen Hilfsmitteln und helfen ggf. auch bei der Suche nach geeigneten Möbeln, wenn keine passenden Möbel aus dem alten Zuhause mitgebracht werden können.

Im Interesse der Bewohner wurde alles unternommen, um einen Brand in einem Haus dieser Größe zu vermeiden. Mit dem Start der Wohngemeinschaft hat der Vermieter die Feuerwehr über die Adresse, Größe der Wohnung und die Anzahl der Bewohner mit Demenz informiert. Somit ist die Feuerwehr im Brandfall auf die Rettung der hilfebedürftigen Menschen vorbereitet. Zudem wurde schon bei Bau / Umbau ein Brandschutzkonzept entwickelt und abgestimmt. Eine bei der Feuerwehr aufgeschaltete Barndmeldeanlage sorgt im Ernstfall für schnelle Hilfe. Daneben ist auch sichergestellt, dass alle Bewohner, deren Angehörige und alle Mitarbeiter über die Möglichkeiten einer Brandverhütung informiert sind. Auch mit dem Gesundheitsamt sind alle hygienischen Anforderungen besprochen.

Jeder Bewohner erhält vom Vermieter (auf Wunsch) zwei Schlüssel. Sofern der Bewohner für sein Zimmer eigene Möbel hat, die abschließbar und mit Schlüssel ausgestattet sind, hat der Bewohner dafür auch die Verantwortung. Jeder Bewohner ist selbst für seine Schlüssel unserer Schliessanlage verantwortlich und muss bei Verlust für Ersatz sorgen. Die Wohngemeinschaft ist ausgerichtet an privatem Wohnen. Daher ist jedem Bewohner freigestellt, das Haus jederzeit zu verlassen und aufzusuchen.

Da unsere Wohngemeinschaft speziell auf die Betreuung von Menschen mit Demenz ausgelegt ist, sind Betreuung und Haus darauf ausgerichtet, dass ein unbeobachtetes Verlassen des Hauses weitgehend ausgeschlossen ist. Das Haus ist jedoch keine geschlossene Einrichtung, sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Bewohner unbemerkt das Haus verlässt. Jeder Bewohner kann jederzeit eigene Gäste empfangen, soweit keine Störung der anderen WG-Bewohner erfolgt.

Die Wohngemeinschaft hat einen gemeinschaftlichen Briefkasten im Hauseingangsbereich. Die Bewohnergemeinschaft legt fest, wie die tägliche Leerung erfolgt und wie der Umgang mit gemeinschaftlicher Post bzw. Postwurfsendungen geregelt wird. Private Post wird ebenfalls in den gemeinschaftlichen Briefkasten geworfen an die jeweiligen Bewohner weitergegeben. Der Bewohner bzw. seine Angehörigen sind selbst für die Bearbeitung der privaten Post zuständig. Die Vereinbarungen des Zusammenlebens werden in einer Haus- bzw. Wohngemeinschaftsordnung geregelt. Die Bewohnerversammlung überprüft in regelmäßigen Abständen, in der Regel halbjährlich, ob die Regelungen der Haus-/Wohngemeinschaftsordnung den Bedürfnissen der WG-Bewohner angemessen sind.

Copyright 2019 Amicus Pflege GmbH & Co KG. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.